0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Cordyceps

Chinesischer Raupenpilz, Tibetischer Raupenkeulenpilz

Unterstützt das körperliche und geistige Wohlbefinden

Der Cordyceps sinensis (Raupenpilz) ist ein sehr seltener Pilz, der hauptsächlich in 3000 bis 5000 Meter Höhe auf den feuchten Bergwiesen des Himalaya-Hochgebirges gefunden wird. Aufgrund seiner Seltenheit ist der wild gewachsene Pilz fast unbezahlbar. Der aktuelle Kilopreis für den wilden Cordyceps liegt bei 30’000 Schweizer Franken. 

Da sich der Cordyceps sinensis nicht züchten lässt und als Fruchtkörper unbezahlbar ist wird für unsere Produkte nur das Pilzmycel kultiviert und extrahiert. Die Zucht wird ohne Holz oder Stroh auf einer Nährflüssigkeit durchgeführt. 

So erhält man einen absolut reinen und hocheffektiven Pilz. Dieser Rohstoff nennt sich CS4. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass CS4 in seiner chemischen Zusammensetzung und Wirkung soweit mit dem traditionellen Cordyceps sinensis überein stimmt, dass CS4 als Cordyceps sinensis bezeichnet werden darf.

Der Cordyceps sinensis (Raupenpilz) ist ein in der Schweiz bewilligungspflichtiger Pilz und darf nur mit einer Bewilligung des Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) vertrieben werden. Bewilligte Produkte erkennen Sie an der aufgedruckten BAG Nummer auf den Etiketten.

Die Besonderheit am Cordyceps

Der Cordyceps gehört zur Gattung der Schlauchpilze, bei denen es sich wiederum nicht um klassische Speisepilze handelt. Nur wenige Arten der Schlauchpilze gelten auch als Speisepilze, wie beispielsweise Morcheln oder auch Trüffel. Durch seine Seltenheit ist der natürlich vorkommende Cordyceps seit Jahrhunderten ein sehr geschätzter Pilz und wird in asiatischen Regionen als Zeichen für den Wohlstand wahrgenommen.

Namensbedeutung & Namensherkunft

Der wertvolle Schlauchpilz Cordyceps erhält seinen Namen aus dem Griechischen und Lateinischen. Der Namensbestandteil ,,Cordy'' entstammt aus dem griechischen Wort ,,Kordyle’’ , welches zu Deutsch Keule bedeutet. Der lateinische Suffix ,,-ceps’’ drückt den Bezug zum Kopf aus. Zusammengesetzt beschreiben diese Wörter den keulenförmigen Fruchtkörper. Sein chinesischer Name ,,dong chong xia cao'' bedeutet wortwörtlich übersetzt ,,Winterwurm-Sommergras''.

Aussehen Cordyceps

Durch die Herausbildung des Pilzes aus dem Corpus einer Raupe, nimmt der Cordyceps das Aussehen einer schlauchartigen Raupe an. Der Fruchtkörper, der aus dem raupenförmigen Gebilde wächst und aus der Erde ragt, ist schwarz und keulenförmig.

Wo wächst der Cordyceps?

Der Cordyceps lässt sich auf Höhen von 3000 - 5000 Metern Höhe im Himalaya Gebiet finden. Dort befällt die Pilzspore des Cordyceps bodenbewohnende Raupenlarven. Dort wächst der Vitalpilz heran und verzehrt die Raupe während der Wintermonate von innen heraus (daher die chinesische Bezeichnung ,,Winterwurm''). Anschließend füllt sich das Innere der Raupe mit Pilzmyzel. Im Laufe der Sommermonate bildet sich dann der Fruchtkörper des Pilzes aus dem einstigen Kopf der Raupe heraus und sucht sich den Weg über die Erde (,,Sommergras’’). Mittlerweile ist bekannt, dass das Pilzmyzel auch auf pflanzlicher Substanz gedeihen kann, wodurch es möglich ist, diese vegan zu kultivieren.

Zusammensetzung des Cordyceps

Der Cordyceps besteht zu ca. 25-35% aus Proteinen. Darunter befinden sich essentielle Aminosäuren, Polysaccharide, Glycoproteine und Nukloeside wie Cordycepin. Unter den Aminosäuren lässt sich ein relativ hoher Gehalt an L-Tryptophan feststellen, aus der im Gehirn das Glückshormon Serotonin entsteht. Ebenso lassen sich Vitamine wie B1, B2, B12, E und K nachweisen. Auch seltene Spurenelemente wie Eisen, Kupfer, Zink und Selen sind enthalten.

Wirkung Cordyceps

Der Raupenpilz ist aufgrund seiner nährstoffreichen Zusammensetzung in der traditionellen chinesischen Medizin sehr beliebt und wird dort seit Jahrtausenden eingesetzt. Die Gesamtkomposition der Inhaltsstoffe kann das körperliche und geistige Wohlbefinden positiv unterstützen.

Wie wird der Cordyceps eingenommen?

Ursprünglich wurde der Pilz zu Fleischgerichten gegeben wie beispielsweise als Füllung von Geflügel oder als Suppeneinlage. Durch die Kultivierung und schonende Verarbeitung des Pilzes kann der Cordyceps  auch als Pulver oder Extrakt mit reichlich Flüssigkeit vermengt zu sich genommen werden. Dies empfiehlt sich, da bei der schonenden Verarbeitung wertvolle Nährstoffe erhalten bleiben.